„Selbstmitgefühl und Selbstfürsorge – Integrative Imaginationsarbeit“ – Seminar von Dr. Marascha Daniela Heisig am Samstag, 13. April 2024

Druck
  Wird dieser Newsletter nicht richtig angezeigt, lesen Sie ihn bitte hier: >> Im Browser anzeigen  
 - - -
     
 

„Selbstmitgefühl und Selbstfürsorge – Integrative Imaginationsarbeit“ – Seminar von Dr. Marascha Daniela Heisig am Samstag, 13. April 2024

 

Liebe Mitglieder, liebe Freundinnen und Freunde der C. G. Jung-Gesellschaft Köln,

mit einem Online-Seminar über Selbstmitgefühl und Selbstfürsorge ist Dr. Marascha Daniela Heisig am Samstag, 13. April 2024 als Referentin zu Gast, und wir freuen uns sehr, wenn Sie dabei sind.

Hinweisen möchten wir auch noch einmal auf den Vortrag und das Seminar zum Thema „Ich und Ego – zwei ziemlich beste Freunde“ an diesem Freitag und Samstag, 5. und 6. April, beide ebenfalls online. Es gibt für beide Veranstaltungen noch Plätze.

Und schließlich laden wir Sie herzlich ein zu unserem nächsten Präsenzseminar: „Im Atemraum der Seele: Tiefenpsychologisch orientierte Erfahrungslehre“ mit Cornelia Ehrlich findet am 20. April 2024 im Bürgerhaus Stollwerck in der Kölner Südstadt statt.

Wir grüßen Sie herzlich aus Köln und freuen uns auf die nächste Begegnung mit Ihnen,
Ihre

Dr. med. Susanne Gabriel
1. Vorsitzende

Martin Füg
Geschäftsführer

 

 

Dr. Marascha Daniela Heisig über „Selbstmitgefühl und Selbstfürsorge – Integrative Imaginationsarbeit“: Online-Workshop am Samstag, 13. April 2024

Mit der Haltung des Selbstmitgefühls schauen wir mit liebevollen Augen auf uns, geben uns selbst Trost und Verständnis. Selbstmitgefühl bedeutet, mit sich selbst freundschaftlich und verzeihend umzugehen. Das ist nicht immer einfach, vor allem dann nicht, wenn wir uns für Fehler verurteilen und unbarmherzig mit der eigenen Unvollkommenheit sind.

Die Schwester des Selbstmitgefühls ist die Selbstfürsorge. Sie beinhaltet Zuwendung, achtsame Aufmerksamkeit und Einstehen für die eigenen sozialen, körperlichen und spirituellen Bedürfnisse. Gerade in helfenden Berufen können wir sehr mitfühlend und fürsorglich sein, haben wir gute Ideen und Ratschläge für andere Menschen. Den eigenen Bedürfnissen hingegen geben wir oft weniger Raum. Die meisten Menschen wissen um diesen Zwiespalt und spüren, dass es – schon allein als Burnout-Prophylaxe – gut wäre, der Gelassenheit, dem Selbstmitgefühl, der Selbstfürsorge mehr Raum zu geben. Doch wie können wir milder, achtsamer und fürsorglicher mit uns selbst umgehen? Wenn wir üben, uns diesen Gefühlen freundlich zuzuwenden, können wir auch die dahinterliegende Lebenskraft freisetzen. Im Workshop wird es Raum, Inspirationen und Impulse für diese Themen und Fragen geben.

Anders als ursprünglich geplant, findet diese Veranstaltung online per Zoom statt. Sie erhalten rechtzeitig vor dem Seminar die dafür benötigten Zugangsdaten.

Dr. Marascha Daniela Heisig ist Diplom-Psychologin, Lehrende Supervisorin, Lehrtherapeutin, Systemische Coach und Supervisorin in eigener Praxis in Detmold.

Das Online-Seminar „Selbstmitgefühl und Selbstfürsorge – Integrative Imaginationsarbeit“ findet statt am Samstag, 13. April 2024 in der Zeit von 12 bis 18 Uhr. Bitte melden Sie sich über unsere Website oder formlos per Telefon oder E-Mail über unsere Geschäftsstelle an. Der Kostenbeitrag beträgt für Mitglieder der C. G. Jung-Gesellschaft Köln 55,– €, für Nichtmitglieder 70,– €. Das Seminar ist mit 8 Fortbildungspunkten bei der PTK NRW akkreditiert.


 

 

„Im Atemraum der Seele: Tiefenpsychologisch orientierte Erfahrungslehre“ – Seminar mit Cornelia Ehrlich am 20. April 2024

Am Samstag, 20. April 2024 veranstaltet die Atempsychologin Cornelia Ehrlich erneut ein Seminar „Im Atemraum der Seele: Tiefenpsychologisch orientierte Erfahrungslehre“.

Atem bedeutet Lebenskraft. In unserer kontemplativen Atemarbeit geht es um seelische Belebung – aus der Stille heraus. Wir wenden uns den autonomen Prozessen im Unbewussten zu, die im Atemgeschehen ebenso zum Ausdruck kommen wie in inneren Bildern und Träumen. Wir lernen, mit unserer Wahrnehmung unter den rhythmischen Lungen-Atem zu tauchen und die fließende Bewegung des Inneren Atems zu erspüren.

Im Wahrnehmen und Wirken lassen, im Erkunden und Begreifen folgt das Bewusstsein dem Atem entlang der Wirbelsäule durch den Leib und seine Organe. Wir erproben und stärken die Fähigkeit, unsere Sinne auf eine feldartige Wahrnehmung umzustellen und zu einem Sinn zu bündeln, sodass wir unsere ganzheitliche Leiblichkeit erfahren und erfassen können. Das erweitert unser Wahrnehmungsspektrum und eröffnet eine natürliche Möglichkeit, sich in der eigenen Körperspürung zu halten. Diese Rückbindung an das eigene Körperbewusstsein kann eine verlässliche Stütze und gute Orientierung auch im Alltag bilden.

Die Diplom-Psychologin Cornelia Ehrlich ist Atempsychologin und Vorstandsmitglied der C. G. Jung-Gesellschaft Köln.

Ihr Seminar „Im Atemraum der Seele: Tiefenpsychologisch orientierte Erfahrungslehre“ findet statt am Samstag, 20. April 2024, in der Zeit von 11 bis 18 Uhr, und zwar in Präsenz im Bürgerhaus Stollwerck, Dreikönigenstr. 23, 50678 Köln. Bitte melden Sie sich über unsere Website oder formlos per Telefon oder E-Mail über unsere Geschäftsstelle an. Der Kostenbeitrag beträgt für Mitglieder der C. G. Jung-Gesellschaft Köln 70,– €, für Nichtmitglieder 90,– €.

 

 

„Ich und Ego – zwei ziemlich beste Freunde. Zur Psychodynamik von Ich und Schatten“: Online-Vortrag und -Seminar von Ursula Brasch am 5. und 6. April 2024

Von wem reden wir, wenn wir „Ich“ sagen? In den psychodynamischen Theorien wird das „Ich“ als ein organisierendes, aktives Zentrum unserer – tatsächlichen oder möglichen – Tätigkeiten begriffen. Das „aktive Ich“ beobachtet, steuert und integriert, in ihm erleben wir uns handlungsfähig und selbstwirksam, über das „Ich“ bildet der Mensch seine Vorstellungen über sich selbst und seine Beziehungen zu anderen und zu den Dingen in der Welt. C. G. Jung spricht vom „Ich-Komplex“ und setzt diesen Komplex in Beziehung zum umfassenderen „Selbst“, das dem „Ich“ übergeordnet ist und als Umfang und Mitte der Gesamtpsyche bewusste und unbewusste psychische Inhalte umfasst.

Spannend wird es vor allem, wenn das „Ego“ – im Jung’schen Sinne als Schatten verstanden – hinter der Bühne des Bewusstseins die Fäden zieht und wir verstrickt sind in Konflikte, die das „Ich“ nicht mehr zu steuern vermag. Wenn wir uns schämen, neiden oder lügen, sind wir in Komplexen gefangen, die unser Handeln unbewusst bestimmen. Das „Ego“ bzw. der Schatten übernimmt dann die Führung, verstrickt uns und nimmt uns die Selbstwirksamkeit. Anstatt den Schatten zu verdrängen oder zu projizieren, um ihn loszuwerden, geht es darum, dass Projektionen zurückgenommen werden und das „Ich“ sich im Spiegel der inneren und äußeren Konflikte über das unbewusste Ego-Agieren bewusst wird.

Wenn „Ich“ und „Ego“ als dynamische, einander ergänzende Gegensätze verstanden werden, kann aus dem Agieren des „Ego“ eine Entwicklungsherausforderung werden, mit dem sich das „Ich“ auseinandersetzen kann. Das „Ich“ kann im Spiegel des „Ego“ bzw. des Schattens die Projektionen zurücknehmen und reifen. Im besten Fall wird das „Ich“ aktiv, selbstgestaltend und stabiler, und das „Ego“ kann immer wieder neu zu einer Herausforderung werden, die sich in den Dienst der Individuation stellt. In diesem Sinne könnten „Ich“ und „Ego“ als „ziemlich beste Freunde“ verstanden werden.

Im Online-Vortrag von Ursula Brasch am Freitag, 5. April 2024, 18 Uhr wird diese psycho-energetische Spannung zwischen dem „Ich“ und dem „Ego“ diskutiert.

Im Seminar am Tag darauf, Samstag, 6. April 2024, 10 Uhr sollen die obigen Aussagen zu „Ich und „Ego“ anhand einiger Fallbeispiele erläutert und besonders die Frage der Schattendynamik zwischen „Ich“ und „Ego“ in den Blick genommen werden. Die Teilnehmenden sind eingeladen, die Hypothese von der Gegensatzspannung zwischen „Ich“ und „Ego“, bei der es darum geht, vom unbewussten Agieren zu einem aktiven, selbstreflexiven und selbstzufriedenen Ich-Gefühl zu kommen, gemeinsam zu reflektieren.

Anders als ursprünglich geplant, werden beide Veranstaltungen online per Zoom durchgeführt.

Ursula Brasch ist Psychologische Psychotherapeutin, Lehranalytikerin und Supervisorin mit eigener Praxis in Schopfheim im Dreiländereck D-CH-F.

Der Vortrag „Ich und Ego – zwei ziemlich beste Freunde. Zur Psychodynamik von Ich und Schatten“ in Kooperation mit der Melanchthon-Akademie Köln findet online per Zoom statt am Freitag, 5. April 2024, 18 Uhr. Der Kostenbeitrag beträgt 10,– €. Bitte melden Sie sich über unsere Website oder formlos über unsere Geschäftsstelle an, die Zugangsdaten für die Zoom-Veranstaltung gehen Ihnen rechtzeitig vor dem Vortrag per E-Mail zu.

Das Seminar „Ich und Ego – zwei ziemlich beste Freunde. Zur Psychodynamik von Ich und Schatten“ findet statt am Samstag, 6. April 2024 in der Zeit von 10 bis 13 Uhr. Bitte melden Sie sich über unsere Website oder formlos per Telefon oder E-Mail über unsere Geschäftsstelle an, die Zugangsdaten für die Zoom-Veranstaltung gehen Ihnen rechtzeitig vor dem Seminar per E-Mail zu. Der Kostenbeitrag beträgt für Mitglieder der C. G. Jung-Gesellschaft Köln 30,– €, für Nichtmitglieder 40,– €. Das Seminar ist mit 5 Fortbildungspunkten bei der PTK NRW akkreditiert.

 
     
 

C. G. Jung-Gesellschaft Köln e.V. · Kartäuserwall 24b · 50678 Köln
Neue Adresse ab Februar 2024: Kartäusergasse 9–11 · 50678 Köln
Telefon: 0221 3101438 · E-Mail: geschaeftsstelle@cgjung.org
Registergericht: Amtsgericht Köln, VR 11595
Verantwortlich: Dr. Susanne Gabriel, 1. Vorsitzende

 
  >> Vom Newsletter abmelden