Kopfzeile C.G. Jung-Gesellschaft Köln e.V.

Geschaeftsstelle

Über „Die eigene Vielfalt und die der anderen entdecken: Die vier Funktionen und die intro- und extravertierte Einstellung“ referiert die Diplom-Psychologin und Atemtherapeutin Cornelia Ehrlich am Samstag, 8. Juni 2024, 11 bis 18 Uhr. Das Präsenz-Seminar findet statt im Internationalen Caritas-Zentrum in Köln-Sülz.

Wir Menschen orientieren uns ganz selbstverständlich, indem wir denken, fühlen, empfinden und uns über die Intuition etwas einfällt. Jede der vier Orientierungsmöglichkeiten hat ihre eigene Qualität, Sprache, Dimension und ihre Erfahrungsschätze. Die Vielfalt erhöht sich zudem dadurch, dass wir zwei Funktionen extravertiert und zwei introvertiert ausüben. Gebrauchen wir aus Veranlagung, Gewohnheit oder zur Sicherheit nur bestimmte Funktionen oder nur eine Einstellung, schränken wir unsere Lebensmöglichkeiten enorm ein.

Neue Erfahrungen können gemacht werden, wenn wir uns bewusst auf die für uns vielleicht zunächst fremden Orientierungsmöglichkeiten einlassen. Wir werden sie im Workshop über kleine Übungen und Rollenspiele ausprobieren und erkunden. Aus der Erfahrung heraus lässt sich das Zusammenspiel und die Reichhaltigkeit der vier Funktionen und deren Einstellung, die uns C. G. Jung aufgezeigt hat, bewusst wahrnehmen. Und alles, was bewusst erfahren wird, kann sich wandeln, wachsen oder sich versöhnen. Das macht den Heilzauber der Bewusstwerdung aus.

Anmeldungen sind über unsere Website oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Telefon möglich.

Prof. Dr. Ingrid Riedels Vortrag „‚Zuunterst‘ ist Psyche überhaupt ‚Welt‘“ (C. G. Jung). Das Konzept der Synchronizität“ am Freitag, 14. Juni 2024 wird entgegen der ursprünglichen Ankündigung aus organisatorischen Gründen online per Zoom stattfinden. Der Vortrag beginnt um 18 Uhr.

Mit seinem Konzept des Synchronizitätsprinzips hat Jung eine Verstehensbasis gegeben, von der aus die bisher voneinander getrennten Bereiche von Psyche einerseits und Materie andererseits in ihrem Zusammenhang gesehen werden können.

Als bekanntestes Beispiel für Synchronizität führt Jung ein Erlebnis in seiner Praxis an. Eine Patientin erzählte ihm einen Traum, in dem ihr ein goldener Skarabäuskäfer geschenkt wird. Schon dieser Traum löst große Verwunderung in ihr aus. Als zudem, noch während der Besprechung des Traums, ein vergleichbarer Käfer ans Fenster des Behandlungszimmers fliegt, ist sie überwältigt von diesem Zusammentreffen. Jung fängt diesen Käfer und überreicht ihn ihr mit den Worten: „Hier ist Ihr Skarabäus.“ Dieses sinnhafte, synchronistische Zusammentreffen von Traum und Außenwirklichkeit erschüttert den bisherigen, rein rationalen Standpunkt der Patientin und eröffnet ihr durch die Synchronizitätserfahrung die Ahnung einer Bedeutung hinter diesem Zusammentreffen sinnverwandter Ereignisse. Von da an bewegt sich etwas in ihrer Analyse. Warum interessiert es, über Synchronizität nachzudenken? Letztlich geht es darum, ob es möglich ist, in den uns zugeordneten, zugemuteten Ereignissen unseres Lebens, die man früher „schicksalhaft“ nannte, Sinn zu erkennen. Das synchronistische Zusammenspiel, das Ineinandergreifen von psychischer und stofflicher Wirklichkeit, ist vor allem im Zusammenhang mit Sinnfindung in unser aller Leben relevant.

Prof. Dr. Ingrid Riedel ist Psychoanalytikerin (C. G. Jung), promovierte Theologin und Germanistin sowie Honorarprofessorin für Religionspsychologie. Sie arbeitet als Psychotherapeutin in eigener Praxis in Konstanz sowie als Dozentin und Lehranalytikerin an den C. G. Jung-Instituten Zürich und Stuttgart. Sie ist Autorin zahlreicher Publikationen zur Analytischen Psychologie.

Eine Anmeldung zum Vortrag ist erforderlich, entweder über unsere Website oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Telefon.

10jahre PHEs sind mittlerweile zehn Jahre vergangen, seit sich der Kölner Arbeitskreis für Philosophie und Analytische Psychologie gegründet hat. Ausgehend von unserer Absicht, die philosophischen Grundlagen der Analytischen Psychologie näher zu untersuchen sowie Randgebiete der Tiefenpsychologie und Psychoanalyse zur Diskussion zu stellen, fanden in jedem Semester mehrere Veranstaltungen statt, zu denen wir Spezialist:innen und teilweise sehr renommierte Philosoph:innen einladen und einen sehr großen Kreis an Interessent:innen ansprechen konnten, der weit über die Mitglieder der C. G. Jung-Gesellschaft Köln hinausging.

Unter diesen Voraussetzungen war es ganz natürlich, dass auch kontroverse Themen und Differenzen zur orthodoxen Auffassung der Analytischen Psychologie zur Sprache kamen und meistens sehr lebhaft debattiert wurden. Eine besondere Herausforderung war für uns wie für viele Gesellschaften und Organisationen die Covid-19-Pandemie, während der wir kaum Präsenz-Veranstaltungen durchführen konnten. Es gelang uns aber durch Online-Vorträge und -Seminare unser Programm aufrechtzuerhalten und darüber hinaus einen sehr großen Anteil von Zuhörer:innen weit über den Kölner Raum hinaus anzusprechen.

Zur Übersicht haben wir unser Programm der letzten zehn Jahre in einer kleinen Broschüre zusammengefasst. Wir hoffen, dass in Zukunft viele weitere interessante Seminare und Vorträge mit reger Beteiligung unserer Teilnehmer:innen stattfinden können.

Matthias Gabriel
Thomas Schwind

Liebe Mitglieder, liebe Freundinnen und Freunde der C. G. Jung-Gesellschaft Köln e.V.,

wir bedauern sehr, Ihnen mitteilen zu müssen, dass unser langjähriges aktives Mitglied, der Psychoanalytiker Joachim Raack, für uns unerwartet verstorben ist.

Joachim Raack war ein von uns sehr geschätzter Kollege, Lehranalytiker am IPR-Institut in Köln und am C.G. Jung-Institut in München. Joachim hat seit Jahren unseren Arbeitskreis Analytische Psychologie der C. G. Jung-Gesellschaft Köln organisiert und in diesem Rahmen auch regelmäßig Seminare in Köln angeboten. Zudem hat er an der letzten großen Fortbildung der Jung-Gesellschaft 2017 bis 2021 als Dozent mitgearbeitet.

Der frühe Tod von Joachim hat uns sehr betroffen gemacht, unser tiefes Beileid gilt vor allem seiner Familie.

Im Namen der C. G. Jung-Gesellschaft Köln, des gesamten Vorstands und der Geschäftsführung,

Dr. med. Susanne Gabriel
1. Vorsitzende

Die 13. Sommerakademie C. G. Jung unter dem Titel „Um Leib und Leben ...“  findet statt vom 4. bis 9. August 2024.

Nach zwei Sommerakademien, in denen die Mystik, Fragen der Transzendenz und des „Aufstiegs“ in den Himmel im Mittelpunkt standen, wollen wir uns in diesem Jahr vor allem „erden“, unsere Naturhaftigkeit und Naturwüchsigkeit (be)achten und die Leiblichkeit des Menschen in den Mittelpunkt stellen. Ohne Leib ist kein Leben möglich. Leiblichkeit und Lebendigkeit gehören zusammen. Und da auch lebende Tiere und wachsende Pflanzen leiblich sind, richtet sich unser Augenmerk auch auf den Leib der Erde. Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen zu diesem grundlegenden Thema unseres Daseins.

Alle Informationen und das ausführliche Programm der Sommerakademie 2024 finden Sie in diesem Flyer.

Bitte melden Sie sich direkt beim Kloster Vinnenberg an, Tel. 02584 919950, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Die Geschäftsstelle der C. G. Jung-Gesellschaft Köln zieht bis auf weiteres um. Ab Februar 2024 erreichen Sie uns in unserem Büro im Haus der Evangelischen Kirche, Kartäusergasse 9–11, 50678 Köln, nur wenige Minuten von unserem aktuellen Standort entfernt.

Der Hintergrund: Auf dem Gelände der Melanchthon-Akademie Köln, in deren Räumlichkeiten unsere Geschäftsstelle seit Gründung unserer Gesellschaft ihre Heimat hatte, entsteht der „Campus Kartause“, ein neues, großes Bildungszentrum. Bis zur Fertigstellung in einigen Jahren beziehen wir ein Interimsquartier im Haus der Evangelischen Kirche.

Unsere Telefonnummer bleibt unverändert. Bitte beachten Sie, dass wir voraussichtlich bis zum 7. Februar 2024 nur per E-Mail erreichbar sind, da die Telefonanlage erst dann freigeschaltet wird. Gern rufen wir Sie zurück, wenn Sie uns eine Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! schicken.

Auch unsere Veranstaltungen werden für einige Zeit woanders stattfinden müssen. Wir bemühen uns aktuell um neue Räume und werden Sie auf unserer Website und per E-Mail auf dem Laufenden halten.

Auch im Semester 2023/2024 sind zahlreiche Veranstaltungen der C. G. Jung-Gesellschaft Köln bei der Psychotherapeutenkammer akkreditiert, sodass Psychotherapeut:innen entsprechend Fortbildungspunkte erwerben können. Auch Ärzt:innen können CME-Punkte über die Teilnahme an diesen Seminaren erwerben, bitte reichen Sie hierfür die Teilnahmebescheinigung, auf der die PTK-Punkteausgewiesen sind, bei Ihrer Ärztekammer ein. Einen Überblick über die kommenden zertifizierten Veranstaltungen finden Sie hier.

Am Dienstag, 6. Februar 2024 um 19.30 Uhr setzen wir unsere Online-Vortragsreihe „Das Selbst zwischen Freiheit und Unterwerfung“ mit einem Vortrag von Dr. med. Matthias Gabriel fort.

Überall auf der Welt ist die Freiheit bedroht durch Diktaturen, autoritäre Regime und umfassende Manipulation in Werbung, Medien oder auf den sozialen Plattformen. Unsere Handlungen, Wünsche und unser Wollen sind immer schon abhängig von Faktoren, die wir kaum überblicken, geschweige selbst bestimmen können. So ist der Spielraum unserer Autonomie eingeschränkt durch Gene, Anlagen und Erziehung. Die soziale Lage, unser gesellschaftliches Sein bestimmt unser Bewusstsein.

Die Tiefenpsychologie zeigt uns, dass wir nicht als Herr das eigene seelische Haus bewohnen. Und von Seiten der Naturwissenschaften hören wir, dass wir uns nur einbilden, frei zu sein, in Wirklichkeit aber unser Gehirn alles Handeln bestimmt. Das Subjekt, das Selbst, das Ich, scheint in seiner Freiheit und damit in seiner Existenz fundamental bedroht zu sein. Was Autonomie unter diesen Bedingungen bedeuten kann, sowie die Möglichkeit ihrer Realisierung sollen in diesem Vortrag untersucht werden.

Es referiert Dr. Matthias Gabriel, Troisdorf, Facharzt für Innere Medizin, Dipl.-Psychologe und Psychotherapeut.

Bitte melden Sie sich über unsere Website oder formlos über unsere Geschäftsstelle per E-Mail an, der Zoom-Link geht Ihnen rechtzeitig vor der Veranstaltung per E-Mail zu. Weitere Informationen zur Vortragsreihe finden Sie hier.

Aufgrund der hohen Nachfrage aus dem gesamten deutschsprachigen Raum bieten wir auch im Semester 2023/2024 zahlreiche Veranstaltungen online an. Die Zoom-Zugangsdaten zum Seminar schicken wir Ihnen rechtzeitig vor dem Seminar per E-Mail zu. Eine fortlaufend aktualisierte Übersicht der kommenden Online-Veranstaltungen finden Sie hier.

Seit Juli 2023 ist unsere Geschäftsstelle an vier Tagen pro Woche besetzt und über E-Mail und Telefon für Sie gut erreichbar. Ab dem 1. September erweitern wir unsere Telefonsprechzeiten für Sie. Sie erreichen nun unseren Geschäftsführer Martin Füg zu folgenden Zeiten:

  • Montags 13 bis 18 Uhr
  • Dienstags, mittwochs und donnerstags 8 bis 13 Uhr.

Gern können Sie außerhalb dieser Zeiten den Anrufbeantworter nutzen, wir rufen Sie gern zurück. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Newsletter

Bitte senden Sie mir entsprechend Ihrer Datenschutzerklärung regelmäßig und jederzeit widerruflich Informationen zu Ihren Veranstaltungen per E-Mail zu.

Kontakt

  • C. G. Jung-Gesellschaft Köln e.V.
    Neue Adresse: Kartäusergasse 9–11, 50678 Köln
  • Tel. 0221 3101438
    E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.cgjung.org
  • Kontaktformular